Allgemein

ÖDP NRW demonstriert für Artenschutz

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Nordrhein-Westfalen wird sich an der Demonstration vor der Hauptversammlung der Bayer AG in Bonnbeteiligen. Die Demonstration findet statt am Freitag, 26. April 2019 von 08:00 bis 11:00 am Platz der Vereinten Nationen.Nach dem überaus erfolgreichen Volksbegehren „Artenvielfalt – Rettet die Bienen“, das von der ÖDP in Bayern initiiert wurde, wird die ÖDP ihren Protest gegendie Artenvernichtung vor die Hauptversammlung der Bayer…

(…)

Katarina Barley in Köln

Mühelos füllte Katarina Barley, unsere Spitzenkandidatin für Europa, den Raum des Restaurants „Le Bistro“ in Köln-Mülheim. Sitzplätze gab es schon lange vor Beginn nicht mehr. Nahezu 200 Mensc hen wollten Katarina Barley live und  praktisch hautnah erleben. Sie war der Einladung des Mülheimer Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach gefolgt .

Gleich zu Beginn stellte Katarina Barley dar, warum sie überzeugte Europäerin ist: Sowohl ihr eignen Eltern – deutsch und englisch -, als auch ihre Schwiegereltern haben verschiedene Nationalitäten. Ihre Kinder haben Großeltern mit  vier verschiedenen europäischen Staatsangehörigkeiten. Ihr ist es Europa ein Herzenswunsch.

Anderthalb Stunden beantwortete sie z.T. zusammen mit Karl Lauterbach, Fragen aus dem Publikum zu den Themen Urheberschutz und Uploadfilter, zu Mindestlohn und Rechtspopulismus. Für sie ist bezahlbarer Wohnraum auch ein europäisches Thema. Immer wieder brandete Beifall auf, die Zeit verging wie im Flug.

Ein Bericht über ihren Besuch in Köln gibt es im Kölner Stadt-Anzeiger: https://www.ksta.de/koeln/vor-europawahl-katharina-barley-nutzt-ungewoehnlichen-koelner-ort-fuer-wahlkampf-32392082

Und ein Interview mit „report Köln“ ist hier zu verfolgen: https://www.report-K.de/Politik-Nachrichten/Europawahl-2019.

Die Bilder zeigen einmal Katarina Barley mit der Kölner EU-Kandidatin Claudia Walther und zum anderen  Lena Teschlade, Moderatorin des Abends, Claudia Walther, Christiane Jäger, Vorsitzende der KölnSPD und Karl Lauterbach MdB.

Text und Bilder: Christoph Wieman

 

Weiter auf KölnSPD

Sport in NRW auch europäisch denken

Der Solinger Jürgen Palm gilt als Gründungsvater der „Trimm Dich“ Bewegung, die in den 70er Jahren populär wurde. Viele der Trimm-Dich-Pfade sind mittlerweile marode oder in Vergessenheit geraten, aber die Idee „Bewegung für Alle“ hat überlebt und spielt in unserem sonst so bewegungsarmen Alltag eine wichtige Rolle: Fahrradfahren, Joggen, Walken, Slacklining oder Krafttraining mit eigenem Körpergewicht – diese und viele weitere Sportarten bilden den Bereich des selbstorganisierten Sports. Aktuelle Studienergebnisse des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie des Bundesinstituts für Sportwissenschaft besagen, dass der selbstorganisierte Sport die häufigste Form der Sportausübung der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland darstellt. Basierend auf einem weiten Verständnis von Sport sind 92% der ausgeübten Sportaktivitäten dem informellen Sportsektor zuzurechnen.

Noch heute vergibt der Breitensport-Weltverband TAFISA den Jürgen Palm-Award für besonderes Engagement im Breitensport. Zuletzt wurde der EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, mit dem Jürgen Palm-Preis ausgezeichnet, insbesondere, weil er die Europäische Woche des Sports ins Leben rief und für eine Erhöhung des Budgets für Sportaktivitäten innerhalb des Programms Erasmus+ sorgte.
Um was geht es bei den zwei sportpolitischen Initiativen der EU-Kommission eigentlich?

Europäische Woche des Sports

Vom 23. bis 30. September findet unter dem Motto „It’s time to be Active!“ die europäische Woche des Sports statt, sie wurde 2015 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und soll – genau wie die „Trimm Dich“ Bewegung – dem Bewegungsmangel der Europäer entgegen wirken. Die Europäische Kommission hat es sich zum Ziel gemacht, die Bevölkerung durch öffentliches Bewusstsein zu sensibilisieren und damit zu einem Umdenken in Ihrem Verhalten zu bringen. Seit 2016 koordiniert der Deutsche Turner-Bund die Europäische Woche des Sports in Deutschland und sucht Partner zur Umsetzung von sportlichen Aktivitäten. Ich fordere die Landesregierung und die sie tragenden Fraktionen auf, den deutschen Turnerbund bei der diesjährigen Europäischen Woche des Sports zu unterstützen, um Nordrhein-Westfalen zusammen mit ganz Europa in Bewegung zu bringen!

Erasmus+ Sport

Zudem gibt es das Erasmus Förderprogramm, welches in Form von studentischen Austauschprogrammen seit Jahren für grenzübergreifende Begegnung sorgt. Seit der Förderperiode 2014-2020 ist Erasmus+ schwerpunktmäßig auch auf den Breitensport ausgerichtet.

Erasmus+ Sport soll dabei helfen, die europäische Dimension des Sports zu entfalten und die Zusammenarbeit zwischen Sportverbänden, Behörden und anderen Interessenträgern zu stärken.

Der Programmschwerpunkt liegt auf den Bereichen:

  • gesundheitsförderliche körperliche Betätigung
  • Bekämpfung von Doping
  • soziale Eingliederung, Integration und Gleichberechtigung
  • Bekämpfung von Rassismus und Gewalt bei Sportveranstaltungen
  • Governance im Sport
  • Zweigleisige Laufbahnen für Sportlerinnen und Sportler

 

Die europäischen Institutionen diskutieren derzeit auf Grund des großen Erfolgs eine drastische Erhöhung der Mittel für Erasmus+. Der Exekutivvorschlag der Kommission sieht eine Verdopplung der Mittel und eine Verdreifachung der Geförderten vor. Im Parlament wird sogar dafür plädiert, auch die Mittel zu verdreifachen. Fördermittel stehen also zur Verfügung.

Nordrhein-Westfalen muss aber dazu beitragen, dass seine Athletinnen und Athleten, Funktionäre und Verbände von diesen Mitteln profitieren! In Brüssel hat man erkannt dass der Sport eine europäische Dimension, und Europa eine sportliche Dimension braucht, da Sport ein wichtiges Werkzeug für den europäischen Zusammenhalt darstellt. Das Land NRW sollte diese Dimension wahrnehmen und aktiv unterstützen!

Sport verbindet über Grenzen hinweg, schafft Zusammenhalt und vermittelt Werte wie Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft. In Zeiten von Brexit und wiederkehrendem Nationalismus sind die Werte des Sports Grundlage unseres europäischen Zusammenlebens und der Sport stellt ein wichtiges Element dar, um unser vereintes Europa zu stärken.
Aus diesem Grund erwarten meine Fraktion und ich von der  Landesregierung, die Sportprogramme der EU-Kommission zu unterstützen und in NRW zu verankern!

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Die Stadt Gelsenkirchen und der DGB NRW haben gestern zusammen mit Prof. Dr. Junkernheinrich von der TU Kaiserslautern zu einer Ruhrkonferenz über kommunale Altschulden eingeladen. Dazu erklärt Michael Hübner, stellvertretender Vorsitzender der …

Tag des Sports 2019

Den „Internationalen Tag des Sports für Entwicklung und Frieden“ am 06. April habe ich mir zum Anlass genommen, zwei international bedeutende Sportstätten in meinem Wahlkreis zu besuchen.

Zum einen besuchte ich den Verein North Brigade. Die Skateboarder sind im deutschlandweit bekannten Skatepark auf der Bezirkssportanlage Weidenpesch zu Hause. Anlässlich der Red Bull Offsprings Tour 2014 wurden die gut 2750m² Grundfläche komplett erneuert und erfreut sich großer Beliebtheit in der Szene.

Dieses Jahr findet vom 30.08.-01.09. ein besonderes Event auf der North Brigade statt: die erste Wheelchair Skating WM außerhalb der USA.
Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es hier: https://www.paraskate2019.de/

Zum anderen besuchte ich zusammen mit dem Sportstadt Köln Beirat den Kölner Renn-Verein 1897. Der Geschäftsführer Herr Hein gab uns einen Einblick in das Tagesgeschäft und die Entwicklungen der Galopp Rennbahn. Ich freue mich eine international anerkannte Rennbahn in meinem Wahlkreis zu haben und werde mich auch in Zukunft für den Erhalt einsetzen.

Fragen? Sprich mit uns